Berichte

Die 48. Akademische auf dem Hockenheimring – kleiner Kurs – am 7. November 2015

Nun schon zum dritten Mal waren wir dabei. Dieses Mal waren neben 17 bildschönen Käfern auch drei BMW-Fahrer vom AC-Stein mit dabei. 12 Fahrer nahmen am Sportprogramm und sieben am "Fahrerlehrgang", bei dem kein Überrollkäfig nötig ist, teil. Schöne Fotos gibt es über folgende Links:

Viel Spaß beim Anschauen.

Insgesamt waren 200 Fahrer gemeldet, die in sieben Klassen eingeteilt waren. 40 fuhren im Sportprogramm mit, die anderen beim Fahrerlehrgang mit Führungsfahrzeugen für jeweils 10 bis 15 Fahrzeuge. Der Fahrerlehrgang beinhaltete eine intensive Unterweisung in Flaggenkunde und theoretischen Streckeninformationen. Diese Fahrer fuhren den Kurs zweimal 20 Minuten, zu Beginn vier Runden mit Führungsfahrzeug. Danach durften sie frei fahren. Und wenn sie sich in Gleichmäßigkeit übten, warteten Preise für die jeweils fünf Besten.

Beim Sportraining waren nur DMSB-zugelassene Fahzeuge und Fahrerbekleidung erlaubt. Diese Fahrer durften drei Mal 30 Minuten auf die Strecke. Der dazugehörige Fahrerlehrgang beschränkte sich auf die Mahnung, keinen Mitstreiter zu beschädigen. Es wurde vorausgesetzt, dass es sich um Lizenzfahrer handelte, die sich auskennen. Das hatte sich auch bestätigt, da m.W. keine schweren Schäden zu beklagen waren.

Dass die Boxer-Shop-Organisation wieder kaum Wünsche übrig ließ, drückt Hendrik van Delden am besten aus:"ich darf Dich bitten, meinen Dank zu übermitteln, nicht nur an die Familie Seemeier, sondern auch an alle anderen, die unser Treffen am Hockenheimring mal wieder so toll vorbereitet haben. Das Bild der bunten Käfer in unserer Box in den Farben der 70er hat mich an die Zeit meine Jugend erinnert, nur dass wir heute die Technik und die Reifen fahren, die wir uns damals nicht leisten konnten. Es war ein traumhafter Tag auf und abseits der Strecke und ein Saisonabschluss, wie man ihn sich schöner nicht vorstellen kann. Allen Beteiligten hierfür noch einmal ein herzliches Dankschön aus Krefeld."

Diesen Dank gebe ich hiermit gerne weiter. 

Ergebnislisten:

Gabi Konstanty

47. AKADEMISCHES Hockenheim

Die Boxer-Pokal-Teilnehmer sowie weitere Interessierte waren fast geschlossen beim AKADEMISCHEN am 08. November 2014 auf dem Hockenheimring und erlebten einen "heißen" Renntag.

Hendrik van Delden beschrieb in einem Mail seine Erlebnisse so:

"Ich war zum zweiten Mal dabei und es war wieder einmal ein tolles Erlebnis, mich im Kreis von motorsportlich orientierten Käferfahrern mit perfekt vorbereiteten Autos auf der Rennstrecke ‚austoben‘ zu dürfen. Bemerkenswert und beruhigend ist die faire Fahrweise der teilweise doch erheblich schnelleren Autos bei dieser Veranstaltung. Nie hatte ich das Gefühl, dass einer mit der Brechstange an mir vorbei wollte.

Das familiäre Ambiente in Box Nr. 25 (der Residenz der Boxerpokal Teilnehmer) tat dann sein übriges zu diesem rundum gelungenen Samstag in Hockenheim.

Nächstes Jahr dann mit 1.27 auf der Uhr !"

Auch die anderen Teilnehmer waren rundum zufrieden mit dem Ambiente, ihren Fahrzeugen (bis auf wenige Ausnahmen) und der Strecke.

Gemeldet hatten sich die Fahrer in den Klassen A, C und ST und unsere französischen Freunde in D und E (Tonny und Albini Philipps sowie Andy Birgel).

Die Auswertung erfolgte veranstalterseits nach den schnellsten Runden und nach Gleichmäßigkeit. Für den Boxerpokal wurde die Auswertung mit der geringsten Abweichung von drei Runden zu der jeweils schnellsten Runde erstellt.

Boxerpokal-Ergebnisse

AMS Gruppe A / Wertung 1 - Zeiten 1

AMS Gruppe C / Wertung 1 - Zeiten 1 / Wertung 2 - Zeiten 2 / Wertung Kombi

AMS Gruppe D / Wertung 1 - Zeiten 1 / Wertung 2 - Zeiten 2 / Wertung Kombi

AMS Gruppe E / Wertung 1 - Zeiten 1 / Wertung 2 - Zeiten 2 / Wertung Kombi

AMS Gruppe ST / Wertung 1Zeiten 1

                            Wertung 2 - Zeiten 2

                            Wertung 3 - Zeiten 3

youtube-Film

Bilder

 

 

ADAC Westfalen Trophy-Nürburgring

Bereits zum zehnten Mal kam die ADAC Westfalen Trophy an den Nürburgring. Vom 17. bis 19. Oktober 2014 erwartete die Fans von historischen Rennwagen und modernen Tourenwagen ein vielseitiges Programm mit über 500 Startern, die in unterschiedlichen Klassen Schlag auf Schlag starteten.

Wir haben diese neue Herausforderung angenommen: wir sind auf den Nürburgring gefahren.

Vier Käfer zwischen 64 Old- und Youngtimer-Rennfahrzeugen. Da kommt man sich schon etwas unterrepräsentiert vor. Udo Witzke (weißer Käfer), Gerd Weiser (roter Käfer), Viktor Konstanty (dunkelgrüner Käfer) und ich, Gabi Konstanty (hellgrüner Käfer) wagten sich ins Getümmel. Toni Seemeier, der auch genannt hatte, musste leider aus gesundheitlichen Gründen absagen.

Wir konnten die Rennstrecke am Freitag zweimal 20 Minuten und am Samstag einmal 20 Minuten befahren. Während der Regenzeit schafften wir regelmäßig sechs Runden.

Das Wetter war sehr durchwachsen. Der Wetterbericht sagte Regen voraus und tatsächlich regnete es beim freien Training Bindfäden. Die wenigsten der 64 Teilnehmer hatten Regenreifen. Somit waren die Geschwindigkeiten ziemlich niedrig und die Gefahr, dass sich ein Fahrer drehte, hoch. Ich erreichte eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 87 km/h, Gerd Weiser 96 km/h und Viktor und Udo lagen dazwischen. Beim Pflichttraining tröpfelte es nur noch und die Durchschnittsgeschwindigkeiten wurden höher. Sie lagen zwischen 112 und 97 km/h. Am Samstag gab es den versprochenen uneingeschränkten Sonnenschein. Und dann wird die Strecke wirklich zum Vergnügen.

Da auf Gleichmäßigkeit gefahren wurde, war das Ergebnis eigentlich kaum beeinflußbar. Euphorisch haben wir auf das Gaspedal gedrückt, ohne auf die Gleichmäßigkeit zu achten. Auch waren immer wieder Fahrzeuge zu überholen oder wir wurden überholt. Da im Klassement alle Fahrzeugtypen vorhanden waren –BMW, Ford, Renault, Alfa Romeo, Audi, NSU, Chevrolet, DKW, Cobra Shamrock und natürlich Käfer – mischte sich das Feld immer wieder durch. Das alles wirkte sich auf die Platzierung aus. Udo erreichte den 34., ich den 53. Platz. Viktor kam nicht durchs Ziel, da ein Ventil den Halt verlor und wäre seiner bislang erreichten Durchschnittszeit nach 49. geworden und Gerd, der auch nicht die Zielflagge sah, wäre 48. geworden. Egal. Es war ein großer Spaß (aber erst, als die Strecke trocken war).

Gesamtergebnis

Klassenergebnis

Film vom Pflichttraining

Film vom freien Training

Film vom Wertungslauf

Gabi Konstanty

Lausitzring

Am 16.-17.2014 fand eine Boxer-Pokal-Veranstaltung als GLP-Lauf auf dem Lausitzring statt. Jens Stoye gab seine Ergebnisse ab (hier nachlesbar). Er berichtete:

"Nach einen ereignisreichen Wochenende am Lausitzring mit ständig wechselnden Wetterverhältnissen anbei die Renngebnisse vom 1. und 2. Wertungslauf.

 

Zum ersten mal war auch ein Käfertretter aus der Schweiz mit am Start :-), wo wir am Anschluss tolle luftgekühlte Gespräche im Fahrerlager hatten.

 

Ich werde in 2. Wochen dann an den 37. Hockenheim Classics teilnehmen und freue mich auf die Veranstaltung.

 

Viele Grüße aus Leipzig Jens ...."

22. Int. Le Bug Show in SPA FRANCORCHAMPS

Die große luftgekühlte Show

Circuit Spa Francorchamps 2014 in Belgien

Da waren wir nun, am 1. August 2014 in Belgien auf der legendären Rennstrecke Spa Francorchamps. Vor dem Eingang zur Rennstrecke versammelten sich an die 30 Käfertreter mit Wohnmobilen und Anhängern, um zwei tolle Tage auf der Rennstrecke zu verbringen.

Vom Boxer-Pokal dabei waren Toni Seemeier, Christoph Wohn, Günter Kussing, Ingo Brinkmann, Ingo Ernst, Thomas Wöhr, Udo Witzke, Wolfgang Lammers und Gabi und Viktor Konstanty. Alte Bekannte wie Tonny, Andy und Albini Philipps, Claus Echle, Armin Klein, Gerd Weiser und Bernd Rülke sowie Familienmitglieder und Freunde gesellten sich dazu.

Wir hatten den Campingplatz neben der Strecke für uns. Die gefühlten 5000 Käfer, VW-Busse, Buggys usw. waren auf dem großen Platz gegenüber. Einen Einblick über die vielen Teilnehmer der Show gewinnt man bei youtube u.a. unter

https://www.youtube.com/watch?v=4iqqL_jbaxA

https://www.youtube.com/watch?v=g28YowbDMlA

https://www.youtube.com/watch?v=aS_Wge85W_I

https://www.youtube.com/watch?v=YiwUfrwc-iE

und für FormelV

https://www.youtube.com/watch?v=2958lzCd7YU

u.v.a.m..

Es waren auch einige nette Kuriositäten zu sehen:

 

   

 

Aber wir hatten andere Intensionen, als die reine Präsentation unserer Schmuckstücke – wir wollten die Strecke im Renntempo kennen lernen. Dazu hatten wir sowohl am Samstag als auch am Sonntag jeweils 90 Minuten Zeit, die wir ausgiebig nutzten.

 

 

Auf der etwa 7 km langen Strecke konnte man ziemlich frei fahren, denn die 30 Fahrzeuge verteilten sich auf der Strecke, sodass selten mit Überholvorgängen zu rechnen war. Einen kleinen Einblick gibt das Video auf youtube: https://www.youtube.com/watch?v=cqfUfvrd_wQ

  

 

 

Unser grüner Käfer hat zwei Fahrer durchgehalten, war aber anscheinend über das Ende vergrämt. Im Ausfahrbereich hörte man ein alarmierendes Knattern: eine Stößelstange gab den Geist auf.

Als Rahmenprogramme für alle, die nicht Rennen fahren wollten, gab es Beschleunigungsdemos, Streckenrundfahrten und eine große Parade.

Viele Händler boten alte und neue Käferteile und –zubehör an.

Alles in Allem ein tolles Erlebnis und eine gelungene Veranstaltung!

 

Gabi Konstanty

 

 

2014 - Le Mans

  wir waren dabei - bei der InVWasion auf der Rennstrecke

Etwa 50 Käfer haben sich in Le Mans eingefunden, um die Rennstrecke zu erkunden. Dabei waren sie das Rahmenprogramm für etwa 1200 eingeschriebene VW-Fans, die mit Käfern, VW-Bussen und sonstigen auf VW-Basis aufgebauten Sondermodellen angereist waren. Alle anderen Fahrzeuge (außer Zugfahrzeuge) waren an diesem Wochenende nicht zugelassen.

Quelle: http://www.bild.de/auto/auto-news/volkswagen-modelle/volkswagen-oldtimer-super-vw-festival-36997768.bild.html

Wir kamen am Freitag, dem 24. Juli 2014 bei bestem Wetter auf dem LeMans-Renngelände an. Am Eingang erhielten wir unsere Unterlagen für den für uns von Tonny Philipps netterweise gesponserten freien Zugang für Fahrzeuge und Personen. Anschließend ließen wir uns auf dem Campinggelände nieder und richteten uns häuslich ein. Um uns herum waren jede Menge Käfer, Iglus, VW-Busse und Wohnmobile.

        

Käfer, lustige VW-Busse, Iglus

 

Vom Boxer Pokal waren Claus Echle und Gabi und Viktor Konstanty dabei. Dabei haben wir dem Familienteam von Tonny Philipps Gesellschaft geleistet.

„Bungalows“ von Claus Echle und Tonny Phillipps

 

 

Das Konstanty-Wohnmobil

 

Jede Menge Käfer

 

In den zwei Tagen konnten wir jeweils über eine Stunde Zeit die Strecke kennen lernen. Aber zuvor kam die Anmeldung an der Rennstrecke. Für eine Versicherungsgebühr in Höhe von 25,-- € und eine Enthaftungserklärung und Vorzeigen des Führerscheines erhielt man die Zulassung zum Befahren der Strecke.

Technischer Verantwortlicher Alexandre LOUEL

 

Tonny Philipps bei der Lagebesprechung

Viktor fuhr zuerst und hörte erst auf, als er das Gefühl hatte, dass es ihm zu gut gefällt und er evtl. überzieht. Danach konnte ich die Strecke kennen lernen. Meine Schicht endete damit, dass ich, ohne es zu bemerken, zum Ende der Fahrzeit an den Benzinschalter kam und ich mir den Saft abdrehte. Aber das Auto hat überlebt.

Aber verbesserte VW-Käfer sind generell empfindlich. Einige der Fahrzeuge konnten nicht antreten oder fielen aus, weil beispielsweise ein Turbo nicht mehr ging (Fahrzeug Claus Echle), ein Ventil abriß (bei Andy Birgel-Philipps)

Zum Abschluß der Veranstaltung gingen wir einmal über das Gelände. Dabei wurde eine Tendenz offensichtlich: tieferlegen, so tief wie möglich! Ein Zentimeter ist gerade ausreichend, um die Räder zu bewegen. Auch beim Aufbereitungzustand gab es konträre Auffassungen:

Die eine Seite macht aus den Fahrzeugen wahre Schmuckstücke wie diesen Käfer:

 

Die Gegengruppe lebt den gealterten Naturlook:

 

 

Resümee: man kann fragen wen man will – LeMans ist ein Erlebnis!

 

Gabi Konstanty

 

Berichte

 

Boxer Pokal GP 2014 – das ist neu

Liebe Boxerpokal-Aktive und Freunde,

die Saison 2013 ist also beendet und wir haben uns über die nächste Saison Gedanken gemacht. Obgleich die Teilnahme an den einzelnen Veranstaltungen im Jahr 2013 doch recht übersichtlich war, wir aber den Boxer-Pokal noch nicht sterben lassen möchten, versuchen wir es 2014 noch einmal

Wir konnten registrieren, dass Rundstrecken die größte Beliebtheit erfahren. Bergrennen und Slaloms traten dahinter zurück.

Nun sind leider Angebote an Rundstrecken-Veranstaltungen als eigenständige Fahrzeugklasse erst ab mindestens 25 Fahrzeugen überhaupt finanzierbar. Und damit kommen wir zu den Möglichkeiten für die Saison 2014:

Wir haben mit dem Veteranen-Fahrzeug-Verband, kurz VFV, Kontakt aufgenommen. Ihr könnt Euch auf dessen Homepage http://www.veteranen-fahrzeug-verband.de über den VFV und die Bedingungen für die GLPro Läufe informieren.

Wolfgang Ziegler, der Verantwortliche für die VFV-GLPro Meisterschaft, hat uns das Angebot gemacht, bei den VFV-GLPro-Läufen als Gaststarter zum Startgeld für eingeschriebene VFV Mitglieder zu starten. Der Vorteil für uns ist, dass wir, unabhängig von der Starterzahl, für einen günstigen Preis (voraussichtlich € 210,-- pro Veranstaltung) bei allen vom VFV organisierten Veranstaltungen teilnehmen können. Zusätzlich haben wir das“ Akademische“ in Hockenheim und eine „Präsentation“ in Spa eingeplant.

Eine Mitgliedschaft beim VFV ist keine Pflicht, aber natürlich freut sich der VFV über jedes neue Mitglied. Selbstverständlich könnt Ihr Euch auch bei der VFV-GLPro-Meisterschaft einschreiben, um in dieser gewertet zu werden (Einschreibeschluss ist der 15.3.2014). Wolfgang bittet alle, die vorhaben bei seinen Veranstaltungen teilzunehmen, ihm den ausgefüllten Planungsbogen 2014 zu schicken. Dieser Planungsbogen dient, wie es der Name schon sagt seiner Planung, er ist keine verbindliche Nennung. Schreibt bitte auf den Planungsbogen  in die rechte obere Ecke „Boxer-Pokal“.

http://www.veteranen-fahrzeug-verband.de/files/003_planungsbogen_vfv-glppro_2014.pdf

Wir wollen wieder Rundstrecken, Slaloms und Bergrennen in die Wertung aufnehmen. Um es den Teilnehmern am Boxer-Pokal leichter zu machen, sich anzumelden, haben wir die Einschreibegebühr auf 60 € vermindert. Dieser Betrag beinhaltet den Beitrag zur DMV-Mitgliedschaft, die Administrationskosten und die Pokale bei der Jahressiegerehrung.

Durch die Anmeldung beim Boxer-Pokal ergeben sich für die eingeschriebenen Fahrer folgende Vorteile:

  • Teilnahme an VFV-Rundstrecken-Veranstaltungen zu vergünstigten Konditionen (statt 270 € lediglich 210 €)
  • Evtl. Ravenol-Produkte zu vergünstigten Konditionen
  • Die DMV-Mitgliedschaft bietet den Zugriff auf die Einkaufsvergünstigungen, die auf der DMV-Website aufgeführt sind.
  • Vergünstigte Einkaufskonditionen über den Boxer-Shop

 

Dies ist neu im Jahre 2014:

Wertung zur Boxer-Pokal - Jahreswertung

Für den Boxer-Pokal werden

·                     maximal drei Rundstrecken-Rennen,

·                     maximal ein Bergrennen und

·                     maximal fünf Slaloms gewertet.

Werden mehr Veranstaltungen absolviert, dann werde nur die jeweils besten Ergebnisse des Jahres für die Wertung herangezogen.

Darüber hinaus erfolgt eine Disziplinwertung innerhalb des Boxerpokals.

Jeder Teilnehmer am Boxer-Pokal kann beliebig viele Veranstaltungen absolvieren. Gewertet werden die jeweils besten Ergebnisse. Außer bei den Rundstreckenveranstaltungen ist jeder Teilnehmer für die Nennung seiner Ergebnisse selbst verantwortlich. Es genügt eine Mail mit dem Link der offiziellen Ergebnisliste der jeweiligen Veranstaltung.

Bei den Rundstrecken wird die Gleichmäßigkeit gewertet. Werden bei einer Rundstreckenveranstaltung mehrere Läufe gefahren, wird das jeweils beste Ergebnis gewertet.

Bei Slaloms und Bergrennen wird die Klassenwertung des jeweiligen Veranstalters verwendet. Wenn bei einer Veranstaltung fünf oder mehr Käfer in unterschiedlichen Klassen am Start sind, erstellen wir alternativ eine Käferwertung, wenn wir vom Veranstalter die einzelnen Laufzeiten erhalten.

Um zu ermöglichen, dass bei den einzelnen Veranstaltungen möglichst viele Käfer am Start sind, sollten wir uns frühzeitig gegenseitig über die Termine informieren, an denen wir teilnehmen.

Wir übernehmen das für die Rundstrecken und für Slaloms und Bergrennen im Großraum Nürnberg.

Die Veranstaltungen Berg und Slalom werden von jedem Fahrer direkt genannt. Die Nennungen für Rundstrecke (außer der Akademischen) erfolgt ebenfalls direkt über den VFV unter Nennung des Boxer-Pokals.

Wir freuen uns auf die kommende Saison und verbleiben mit vielen luftgekühlten Grüßen

Die Serienkoordinatoren Toni Seemeier und Dr. Frank Orthey

sowie das Boxer-pokal-Sekretariat Gabi und Viktor Konstanty


Bis zur Fertigstellung der zwei Berichte können diese
hier als PDF heruntergeladen werden:


Der Hockenheimring

Wir eroberten am 26. und 27. Juli 2013 bei heißestem Sommerwetter den Hockenheimring und nahmen am 2. und 3. Lauf zur Boxer Pokal GP 2013 in Hockenheim teil. Der Boxerpokal-GP ist eine Motorsport-Serie, die Slalom, Bergrennen und Rundstreckenrennen mit VW-Käfern umfasst. Die beiden letzteren sind Gleichmäßigkeitsveranstaltungen. An diesem Wochenende fanden die Porsche Club Days des Württembergischen Porsche Clubs statt. Eingebettet in einen engen Zeitplan gingen insgesamt 192 Fahrer an den Start, davon 93 Porsche, 46 DMV-Touring Cars und 43 Fahrzeuge der Historischen Formel Vau Europa, in deren Organisationsstruktur die Käfer eingebunden sind. Zehn schön hergerichtete Käfer, alle mit optimal aufbereiteten Motoren (dem Vernehmen nach 170 bis 300 PS), gingen an den Start. Der Scharm derartiger Rennen ist, dass man am Limit fahren kann, aber nicht den direkten Wettbewerb zum anderen Fahrer hat. Ziel ist, drei Runden mit möglichst geringer Differenz zur schnellsten Runde, die als Referenzrunde dient, zu fahren. Diese Konzeption verhindert Kollissionen mit den Gegnern und schont die schön und teuer hergerichteten Oldtimer.

Das Konzept ging auf. Zwar heizten sich die Motoren wegen des heißen Wetters stark auf. Aber der einzige Schaden an den Fahrzeugen war ein abgerissener Gaszug. Gefahren wurden ein Trainingslauf und zwei Wertungsläufe mit jeweils 20 Minuten Länge. Aufgrund der Streckenlänge konnten wir in dieser Zeit bis zu 10 Runden fahren. Viktor erreichte im 1. Lauf den 3. Platz und im 2. Lauf den 9. Platz. Ich fand mich im 1. Lauf auf dem 6. Platz, im 2. Lauf auf dem 3. Platz.

Resümee: es hat großen Spaß gemacht.

Gabi Konstanty

 

Hitzeschlacht in Hockenheim

Für den zweiten und dritten Lauf zum Boxerpokal GP, der am 25. und 26. Juli 2013 stattfand, hatten wir uns das heißeste Wochenende des Jahres ausgesucht. Die armen Krabbeltiere wurden diesmal nicht luftgekühlt sondern luftgeheizt.

Im Rahmen der Porsche Club Days Hockenheim durften wir Käfertreter und die Historische Formel V unsere Wertungsläufe austragen. Eine kleine Enttäuschung kann ich nicht verbergen, da sich nur 10 Käfer zu der Veranstaltung einfanden.

Wir, Gabi, Udo und Viktor, trafen am Donnerstag, dem 25. Juli 2013, kurz nach dem Renntruck des Boxershop im Fahrerlager ein. Erstmal war der Aufbau der Zelte für die Verpflegung und die Bewirtung der Teilnehmer der HFVE und des Boxer Pokal, angesagt. Im Laufe des Abends und Freitag früh reisten dann auch die restlichen Fahrer an.

Das Starterfeld war klein aber fein. Es trafen Neulinge der Rundstrecke auf bekannte Namen aus der Käfer Cup Zeit aus den 90er Jahren, nämlich Dr. Josef Gerold, Ingo Brinkmann und Toni Seemeier oder den bärenstarken Turbokäfer von Armin Klein mit knapp 300 PS.

Es war spannend zu sehen, wie sich die Neulinge gegen die etablierte Konkurrenz schlagen würden. Bei der Wertung kam es ja auf Gleichmäßigkeit und nicht auf die schnellste Rundenzeit an.

KäfergalerieKäfer von Udo, Viktor und Gabi
Käfer am StartKurvenlage

Nach der Fahrerbesprechung, die bei einem kurzen aber heftigen Regenschauer im klimatisierten Rennleitungsturm stattfand, absolvierten wir unser 20 minütiges Training bei wieder trockener Strecke. Die Trainingszeiten waren die Basis für die Startaufstellung der Wertungsläufe. Wie bei Bestzeitrennen steht der schnellste Fahrer auf der Pole. Das hat den Vorteil, dass im Wertungslauf die schnellen vorneweg stürmen und die langsameren ohne Druck von hinten ihre Runden drehen konnten.

Die Wertungsläufe wurden mit einer Einführungsrunde hinter dem Safety Car gestartet. Beide Wertungsläufe verliefen ohne Zwischenfälle, alle Käfer überlebten trotz tropischer Temperaturen. Dank der Gleichmäßigkeitswertung konnte jeder Fahrer seine Runden nach eigenem Ermessen drehen, ans Limit gehen oder Material schonen. Am Ende hat es allen Spaß gemacht und die Lust nach mehr geweckt. Wir hoffen, dass wir bei dem einen oder anderen Käfertreter das Interesse geweckt haben und wir bei den nächsten Läufen neue Teilnehmer begrüßen dürfen.

Zum Abschluss kann ich mir ein Schmunzeln über das „Gejammer auf höchstem Niveau“ nicht verkneifen.

„Mein Motor dreht überhaupt nicht richtig hoch, bei 6700 Umdrehungen ist schon Schluss. Ich hab überhaupt keine Leistung.“ „Wie viel hat er denn?“ „Nur 220 PS.“

„Mein Öl wird sooo heiß, ich kann gar nicht voll fahren.“ „Wie viel?“ „130°.“

Zum Vergleich meine Daten: 5300 Umdrehungen; 169 PS, 150° Öltemperatur. Mein Motor hat´s überlebt und meinen Fahrspaß hatte ich auch. :))

Gesamtsieger im Lauf 1 war Gerd Weiser mit einer Differenz von 1,124 sec und im Lauf 2 Udo Witzke mit einer Differenz von 0,559 sec.

Dr. Frank Orthey mit den Siegern von Lauf 1: Viktor Konstanty, in Abwesenheit Gerd Weiser, Christoph Wohn, Gabi Konstanty und auf 4. Platz Udo WitzkeDr. Frank Orthey mit den Siegern von Lauf 2: Gabi Konstanty, Udo Witzke, Ingo Brinkmann und auf 4. Platz Jens Stoye
Ergebnisse: 2013 Hockenheimring Boxer Pokal GP
Youtube-Filme:Training Viktor
Training Udo
Lauf 1 Viktor
Lauf 2 Viktor
Bilder von Jens Stoye:Bilder

 

Viel Spaß beim Anschauen.

Viktor Konstanty